Leistungsbewertung

  • Drucken

Grundsätze der Leistungsbewertung auf Grundlage der Rahmenrichtlinien des niedersächsischen Kultusministeriums

Sekundarstufe I:  Bei der Leistungsbewertung haben die Mitarbeit im Unterricht und die Leistungen in den zu zensierenden schriftlichen Lernkontrollen etwa gleiches Gewicht.
Die Mitarbeit im Unterricht umfasst mündliche und schriftliche Leistungen, die im Unterricht oder in häuslicher Arbeit erbracht werden.
Kriterien für die Bewertung der Mitarbeit im Unterricht sind vor allem

  • Kontinuität und Qualität der Beiträge,
  • eine angemessene Sprechweise,
  • die Fähigkeit, auf die Beiträge der Mitschüler und Mitschülerinnen einzugehen,
  • Anstrengungsbereitschaft und Engagement,
  • ggf. Tests bzw. Sonderleistungen wie z.B. Referate.

Die Schülerinnen und Schüler werden in angemessenen Zeitabständen über ihren Leistungsstand informiert.

Sekundarstufe II:Bei der Leistungsbewertung haben die Mitarbeit im und die Leistungen in den zu zensierenden schriftlichen Lernkontrollen etwa gleiches Gewicht.
Die Mitarbeit im Unterricht umfasst mündliche und schriftliche Leistungen, die im Unterricht oder in häuslicher Arbeit erbracht werden. Kriterien für die Bewertung der Mitarbeit im Unterricht sind vor allem

  • Entwicklung der kommunikativen Kompetenz,
  • methodische Sicherheit bei unterschiedlichen Zugängen zu Textanalyse und Textinterpretation,
  • fachliche Kenntnisse zu den behandelten Gattungen, Epochen, Werken,
  • Anstrengungsbereitschaft und Engagement,
  • Fähigkeit zu differenzierten sprachlichen Darstellungen (mündliche wie schriftlich), auch fachsprachliche Sicherheit,
  • Originalität der Leistung und Grad der Selbstständigkeit in der Erstellung und Erfüllung eines Arbeitsplanes sowie der Präsentation von Arbeitsergebnissen.

Die Schülerinnen und Schüler werden in angemessenen Zeitabständen über ihren Leistungsstand informiert.