Leistungsbewertung

  • Drucken

Die Leistungsbewertung im Fach Biologie setzt sich aus mündlichen, fachspezifischen und schriftlichen Leistungen zusammen. Dabei besitzen die mündlichen und fachspezifischen Leistungen bei der Feststellung der Gesamtzensur ein deutlich höheres Gewicht als die schriftlichen Leistungen. Der Anteil der schriftlichen Leistungen an der Gesamtzensur hängt von der Anzahl der schriftlichen Lernkontrollen innerhalb des Schuljahres bzw. Schulhalbjahres ab (s.u.). Er darf ein Drittel an der Gesamtzensur nicht unterschreiten.

Zu mündlichen und anderen fachspezifischen Leistungen zählen u.a.:

  • Beiträge zum Unterrichtsgespräch (z.B. naturwissenschaftliche Fragestellungen erkennen und entwickeln, fachlich korrekt argumentieren, reflektieren, zunehmend kritisch Stellung nehmen und bewerten)
  • mündliche Überprüfungen
  • zeitnahe kurze schriftliche Überprüfungen
  • Unterrichtsdokumentationen (z.B. Protokoll, Portfolio, Projekte, Lerntagebücher)
  • Anwenden fachspezifischer Methoden und Arbeitsweisen (z.B. Mikroskopieren und die zugehörige Dokumentation durch Zeichnung; zunehmend eigenständiges Planen, Durchführen und Auswerten von Experimenten)
  • Erheben relevanter Daten (z.B. zielgerichtet Informationen sichten, gliedern und bewerten, in unterschiedlichen Quellen recherchieren)
  • Präsentationen, zunehmend auch mediengestützt (z.B. freier Vortrag, Referat, Plakat, Modell)
  • Ergebnisse von Partner- und Gruppenarbeiten und deren Darstellung
  • Arbeiten im Team (z.B. planen, strukturieren, reflektieren, präsentieren)

Besonders in den jüngeren Jahrgängen wird auf die Verankerung der an den Methodentagen vorgestellten Arbeitsweisen im Fachunterricht geachtet. Dies geschieht auf der Grundlage der Verbindlichen Verankerung basaler Methoden im FachunterrichtSchwerpunkte è Methodenkompetenz auf dieser Homepage)

Bei der Beurteilung der mündlichen Leistungen ist nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der Beiträge maßgeblich. 

Hausaufgaben werden nicht zensiert, allerdings sind sie unerlässlich für eine erfolgreiche Mitarbeit im Unterricht.

Anzahl der schriftlichen Leistungskontrollen:

  • In Jahrgängen, in denen der Unterricht ganzjährig erteilt wird, werden zwei schriftliche Leistungskontrollen geschrieben (eine pro Halbjahr).
  • In Jahrgängen, in denen der Unterricht epochal also ein Halbjahr erteilt wird, wird eine schriftliche Leistungskontrolle geschrieben.
  • Die schriftlichen Arbeiten werden möglichst nach folgender Tabelle bewertet:
ab Prozent

98

95

90

85

80

75

70

65

60

55

50

45

37

29

21

<21

Notenpunkte

1+

1

1-

2+

2

2-

3+

3

3-

4+

4

4-

5+

5

5-

6

 Abweichungen von dieser Tabelle sind zulässig.

Besondere Anmerkungen für die Sekundarstufe II:

  • Für eine erfolgreiche Mitarbeit in der Sekundarstufe II sind Grundkenntnisse in den Fächern Chemie und Physik sinnvoll.
  • Schriftliche Leistungen werden stärker gewichtet als in der Sekundarstufe I.
  • Die Klausuren werden möglichst nach folgender Tabelle bewertet:
ab Prozent alt

95

90

85

80

75

70

65

60

55

50

45

40

34

28

20

00

ab Prozent neu

95

90

85

82

75

70

65

60

55

50

45

40

33

27

20

0

Notenpunkte

15

14

13

12

11

10

09

08

07

06

05

04

03

02

01

 

Abweichungen von dieser Tabelle sind zulässig.

Fachkonferenz Biologie im Mai 2018